Jubiläumsgala Volksbank in Affeln: Eine bewegte Geschichte – mit erfolgreicher Tradition

Ein Erfolgsmodell feiert Jubiläum: 125 Jahre Volksbank in Affeln

Affeln, 24.04.2015 Die älteste „Keimzelle“ der heutigen Volksbank im Märkischen Kreis – der Standort Affeln – wurde am 20. April 1890 gegründet. Ein guter Grund für die Genossen-schaftsbank, kräftig zu feiern. Über 400 Gäste erlebten in der Affelner Schützenhalle ein buntes Jubiläumsprogramm – mit historischem Rückblick, erstklassiger Comedy und lokaler regionaler Musikbegleitung. 12.500 € Spende wurde an die Grundschule Altenaffeln und den Kindergarten in Affeln übergeben.

„Ein solches Firmenjubiläum – dies ist zunächst einmal ein Kramen in Erinnerungen an eine gemeinsame Wegstrecke mit Mitgliedern, Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern“, eröffnete Karl-Michael Dommes die Jubiläumsgala. Insbesondere das „Kramen in Erinnerungen“ durch das Volksbank-Team und auch heutige Mitgliedern brachte dabei viel historisches zu Tage und nahm die Gäste in der voll besetzten Schützenhalle mit auf eine Zeitreise durch die letzten 125 Jahre. Dies natürlich mit Blick auf die genossenschaftliche Tradition gestern, heute und in Zukunft, aber auch flankiert von vielen historischen Anlässen im Weltgeschehen von 1890 bis heute. Bürgermeister Antonius Wiesemann lies es sich dabei nicht nehmen, den Abend mit einem herzlichen Grußwort zu begleiten.

In dieser langen Zeit erreichte die Genossenschaft viele Höhen, aber auch viele Tiefen mussten überwunden werden: Weltkriege und Wirtschaftskrisen gingen an der Affelner Genossenschaft nicht spurlos vorbei. Man verstand es jedoch, sich immer wieder „aufzurappeln“ und sich bis heute immer wieder den veränderten Marktbedingungen anzupassen, ohne seine Tradition aufzugeben. „Die Welt hat sich seit 1890 stark verändert – insbesondere durch Wissenschaft und Technik, aber auch wirtschaftlich und gesellschaftlich. Für uns ist es eine große Freude zu sehen, dass es auch gewisse Konstanten gab, zu denen das genossenschaftliche Unternehmensmodell gehört“, fasst Dommes die Reise durch die Zeit zusammen. 1890 von 50 Personen damals in Affeln und Umgebung mit dem Antritt gegründet, „Hilfe zur Selbsthilfe“ mit einem solidarischen Grundgedanken zu leisten, sorgte der Spar- und Darlehenskassenverein als Genossenschaft mit unbeschränkter Haftung dafür, dass Menschen und Unternehmen der damaligen Zeit Kreditmittel erhalten konnten und Einlagen zinsbringend anlegen konnten. Erst dadurch wurde Wachstum und Entwicklung für eine breite Masse möglich. Man konnte Investitionen tätigen, um den technischen Fortschritt z.B. in der Landwirtschaft mitzugehen und so seinen Lebensunterhalt selbständig nachhaltig zu erwirtschaften. Das Grundmodell, über Einlagen von Mitgliedern vor Ort Kredite an Mitglieder vor Ort auszulegen, basierte auf den Initiativen zweier Personen, die heute als Gründer der Volksbanken und Raiffeisenbanken gelten: Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen, die Mitte des 19. Jahrhunderts bereits erste Kreditgenossenschaften gründeten und zu einem Trend ausweiteten.

Trotz aller Veränderungen ist dieser Grundgedanke bis heute identisch geblieben und konsequent im Sinne der Mitglieder der Bank an die moderne Wirtschaft weiterentwickelt worden. Und die Volksbanker sind sich sicher: Dieses Modell wird auch in Zukunft erfolgreich funktionieren, da es nicht auf gnadenlose Gewinnoptimierung, sondern auf nachhaltigem Angebot von Finanzdienstleistungen für Mitglieder und Kunden basiert.

Zur genossenschaftlichen Tradition gehört es ebenso, sich nicht nur als Bank, sondern auch als Mitglied der Gesellschaft vor Ort zu verstehen. Durch ein nachhaltiges Spenden- und Sponsoringengagement stellt die Volksbank im Märkischen Kreis regelmäßig finanzielle Mittel zur Verfügung, um Vereine und Institutionen vor Ort zu unterstützen. Zur Jubiläumsgala hatte die Volksbank ebenfalls einen Spendentopf mitgebracht: „Wir freuen uns sehr, mit insgesamt 12.500,- € - für jedes Jahr unseres Bestehens 100,- € - heute Abend zwei tolle Projekte der Grundschule Altenaffeln und des Kindergartens hier in Affeln zu unterstützen.“ Awerd Riemenschneider, Schulleiter der Grundschule, und Elisabeth Voss, Leiterin des Kindergartens, nahmen jeweils einen Scheck über 6.250,- € in Empfang.

Der Abend wurde außerdem vom Musikverein Affeln mitgestaltet, der ebenfalls auf eine lange Tradition in Affeln zurückblickt – wenn auch nicht ganz so lange, wie die Genossenschaftsbank. Der Vorgänger des Vereins – das Musikkorps des Kriegerverein Affeln – wurde 1904 gegründet und firmiert seit 1934 unter dem Namen Musikverein Affeln. Darüber hinaus sorgte Comedian Christoph Brüske mit einem bunten Programm, in das auch Affelner Spezialitäten einflossen, für Unterhaltung auf hohem Niveau.

Flankierend hatte sich die Volksbank noch einiges einfallen lassen, um den besonderen Anlass auch für die Zukunft zu verewigen: Ein so genannter „Grafic Recorder“ hielt den Abend handgezeichnet auf einer 3x1,5 Meter großen Leinwand fest. Darüber hinaus gab es ein fotografisches Gästebuch: Die Gäste konnten einen Jubiläumsgruß auf einer Tafel notieren und sich damit über Selbstauslöser vor einer Kamera ablichten. Die so entstandenen Bilder werden in den nächsten Wochen in der Geschäftsstelle in Affeln zu sehen sein. Nach dem bunten Programm klang der Abend bei gutem Essen und vielen Getränken in der Schützenhalle aus.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Volksbank im Märkischen Kreis eG, Sauerfelder Straße 5, 58511 Lüdenscheid
Lavinia Heße (Direktorin Vertriebsmanagement)
Telefon: 02351 177-1750, E-Mail: lavinia.hesse@volksbank-im-mk.de