Stolz auf das Geschäftsjahr 2012: Volksbank-Offensive erfolgreich

Volksbank im Märkischen Kreis wächst dank dynamischer Ausrichtung

Lüdenscheid, 31. Januar 2013     Die Volksbank im Märkischen Kreis hat das Geschäftsjahr 2012 mit dem Prädikat „zur Weiterführung empfohlen“ abgeschlossen. Der Vorstand stellte heute das Ergebnis des abgelaufenen Jahres vor – und zeigt sich dabei sehr zufrieden. „Unser Jahr war durchweg von Wachstum aus eigener Kraft geprägt“, so die zusammenfassende Bewertung. Für 2013 sind Investitionen in neue SB-Standorte geplant.

„Wir sind im Kundengeschäft gewachsen – zum Teil sogar deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Gleichzeitig melden uns unsere Mitglieder und Kunden zurück, dass Sie mit uns zufrieden sind. Wir haben darüber hinaus ein hervorragendes Risikoergebnis erzielt. In Summe steht ein sehr gutes Ergebnis unter dem Strich des Jahres 2012 – auf das wir vor allem deshalb stolz sind, weil wir es ohne Vorteile aus wettbewerbsverzerrenden Faktoren aus eigener Kraft erreicht haben“, bringt es Karl-Michael Dommes – Vorstandssprecher der Volksbank – direkt zu Beginn auf den Punkt.

Die Kredite an Kunden erreichen mit einem Plus von 5,2 % erstmals die Milliardengrenze in der Bilanz der Bank. Gründe hierfür sind in erster Linie das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie eine Konjunktur, die weiterhin einen Rahmen für Investitionen des regionalen Mittelstandes bildet. Ergänzend zur Steigerung des bilanziellen Kreditgeschäftes nahm die Vermittlung von Fördermitteln um über 16 % zu. Die gewährten Betriebsmittelkredite legten gar um 20 % zu. Firmenkundenvorstand Roland Krebs sieht die zunehmende Spezialisierung und Individualität in der Begleitung von Unternehmen als Hauptgrund für das positive Ergebnis des gewerblichen Geschäftes: „Unser Team stellt sich zunehmend auf die konkreten Anforderungen unterschiedlichster Zielgruppen ein – und das wird kundenseitig honoriert. Neben der Begleitung des klassischen Mittelstandes tragen z.B. unsere Entwicklungen in der Agrar- und Freiberufler-Beratung spürbar Früchte.“

Neben gewerblichen Krediten werden auch Baufinanzierungen verstärkt nachgefragt. Insgesamt 117 Mio. € (+ 6,4 %) wurden für neue Finanzierungen vergeben. Auch in der Immobilienvermittlung zeigt sich ein positives Bild: Die Anzahl der vermittelten Immobilienobjekte nahm um 11,9 % auf 113 zu. Darüber hinaus wurden Bausparverträge mit einem Volumen von 61 Mio. € vermittelt.

Während das niedrige Zinsniveau einen Treiber des Kreditgeschäftes darstellt, wirkt es auf die Kundeneinlagen dämpfend. Trotz dieser Rahmenbedingungen und eines anhaltend starken Wettbewerbs konnten die Kundeneinlagen auf knapp 1,2 Mrd. € (+ 1,1 %) gesteigert werden. Dabei ist der Trend zu kurzfristigen Anlagen wie Tagesgeldern ungebrochen. Und hier ist der Wettbewerb besonders groß: „Speziell Groß- und Direktbanken sowohl im In- als auch im Ausland sammeln wieder verstärkt Gelder bei Privatkunden ein – ausschließlich über einen hohen Zins. Und leider ist das Bewusstsein bei Privatkunden über die Sicherheit eines Kreditinstitutes im Krisenfall wieder in den Hintergrund getreten“, beschreibt Dommes die Entwicklungen der letzten zwei Jahre. In diesem Zusammenhang stellt die Volksbank nochmals klar, dass über die Sicherungseinrichtung der Volks- und Raiffeisenbanken nicht nur der umfangreichste Einlagenschutz vorhanden ist, sondern die angeschlossenen Banken auch über eine Institutssicherung verfügen, die bereits im Vorfeld potenzielle Schieflagen absichert. „Die Volksbank im Märkischen Kreis ist und bleibt damit ein absolut sicherer Hafen für Kundeneinlagen“, betont Dommes nachdrücklich.

Aufgrund von Rückführungen von Verbindlichkeiten gegenüber anderen Kreditinstituten bleibt die Bilanzsumme der Bank stabil bei knapp 1,6 Mrd. €. Der Zinsüberschuss der Volksbank nahm trotz des niedrigen Zinsniveaus und des umkämpften Wettbewerbs um rund 1 % auf 38,89 Mio. € zu. Das Provisionsergebnis war von besonders positiven Entwicklungen im Wertpapiergeschäft, der Nachfrage nach Vorsorgeprodukten sowie dem Immobilien- und Auslandgeschäft geprägt und stieg um 3,2 % auf 11,56 Mio. €. Der Bilanzgewinn wurde auf 3,1 Mio. € ausgeweitet. Das Ergebnis ist außerdem geprägt von einem hervorragenden Risikoergebnis: „Es gelingt uns derzeit sehr gut, Risiken im Kreditgeschäft, auch bedingt durch konjunkturelle Rahmendaten, richtig einzuschätzen. Wir haben nur eine sehr niedrige Ausfallrate“, betont Hans-Erich Lenk, der vorstandsseitig für das Qualitätsmanagement im Kreditgeschäft verantwortlich zeichnet.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Vertreterversammlung plant die Bank die Ausschüttung einer Dividende von 4 % sowie aufgrund des positiven Ergebnisses einer Bonusdividende von 1 %. Hierüber freuen sich insgesamt knapp 38.000 Mitglieder der Bank. Auch im vergangenen Jahr konnte die Anzahl der Mitglieder – und damit der Eigentümer der Volksbank – gesteigert werden: Es wurden 2.306 neue Mitglieder gewonnen (+ 26 % ggü. dem Neumitgliederwert 2011).

Auch als Arbeitgeber und Förderer der Region leistet die Volksbank weiterhin einen wichtigen Beitrag: „Unsere 391 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – darunter 25 Auszubildende – sorgen nicht nur für umfassende Finanzdienstleistungen für unsere Mitglieder und Kunden, sondern erwirtschaften damit auch über Steuern und Sozialabgaben einen Betrag von 16,5 Mio. € zu Gunsten des Gemeinwesens“, erläutert Personalvorstand Josef-Werner Schulte die Personal- und Sozialbilanz der Bank. Darüber hinaus engagierte sich die Volksbank im Jahr 2012 mit über 250.000,- € Spenden und Sponsorings für eine Vielzahl von Projekten bei Vereinen und gemeinnützigen Institutionen.

Dass die Volksbank – nicht zuletzt auch dank der Synergien, die aus den zurückliegenden Fusionen gehoben werden – gut unterwegs ist, wird ihr auch kundenseitig bestätigt: Aus eigenen Umfragen weiß die Bank über hohe Zufriedenheits- und Weiterempfehlungwerte jenseits von 94 % zu berichten. Besonders stolz ist man in Lüdenscheid jedoch auf den Branchensieg beim Lüdenscheider Kundenspiegel, der Mitte vergangenen Jahres erreicht wurde: „Wir dürfen uns laut dieser unabhängigen Befragung als Bank vor Ort mit den zufriedensten Kunden betrachten“, hebt Dommes hervor. Darüber hinaus lässt die Volksbank auch weiterhin ihre Baufinanzierung regelmäßig vom TÜV zertifizieren und erhielt als Mitglied der Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken in einer Befragung von FocusMoney das Urteil „sehr gut“ für den fairsten Ratenkredit und ebenfalls „sehr gut“ für die höchste Nachhaltigkeit und Verantwortung.

Dieser dynamische Weg soll auch im Jahr 2013 fortgesetzt werden. Beispielsweise ist der Ausbau von SB-Shops sowohl in Lüdenscheid als auch in Neuenrade geplant und das Internetangebot wird umfangreich erweitert. Darüber hinaus begleitet die Bank ihre Kunden aktuell und das gesamte Jahr hindurch intensiv zum Thema S€PA-Zahlungsverkehr.

 Der Vorstand betont: „Unser Umfeld seitens Konjunktur und Wettbewerb wird nicht leichter werden. Trotzdem sind wir positiv gestimmt: Wir sind stolz darauf, aus eigener Kraft, ohne staatliche Unterstützung und trotz weiterhin vorhandener Wettbewerbsverzerrungen erfolgreich zu sein. Und dies auch im regionalen Wettbewerb, in dem die Sparkassen traditionell Vorteile durch ihre Nähe zur Kommune und die nicht vorhandene Gewinnabführungspflicht genießen.“

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Volksbank im Märkischen Kreis eG, Sauerfelder Straße 5, 58511 Lüdenscheid