MarktServiceCenter Mitarbeiterin - Judith Verse

Damit sich die Berater ganz den Fragen der Kunden widmen können und ihnen zumindest ein Teil der Verwaltungsarbeiten abgenommen werden kann, hat die Volksbank 2003 das MarktServiceCenter (MSC) - anfangs noch Teil des KundenServiceCenters - eingerichtet. Einen genaueren Einblick in das MSC gewährt uns Judith Verse, die sich heute den Fragen für unsere Serie „V persönlich“ stellt.

Frau Verse, Sie arbeiten bei der Volksbank im MarktServiceCenter (MSC).  Das hört sich für den Laien im ersten Moment ziemlich sperrig an. Daher zuallererst eine grundsätzliche Frage: Für was sind Sie sowie Ihre Kolleginnen und Kollegen im MSC genau zuständig?


Judith Verse:
Das lässt sich in aller Kürze gar nicht so einfach beantworten. Prinzipiell sind wir für die Nachbearbeitung aus dem Markt zuständig. Das heißt, wir bekommen Aufträge von den Beratern der Volksbank zur EDV-Erfassung. Darunter fallen solche Dinge wie beispielsweise die Erfassung von Kundendaten oder Vollmachten. Wir pflegen aber auch Freistellungsaufträge in das System ein und kümmern uns um die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, wie Steueridentifikationsnummern der Kunden.  Oder auch um Internetaufträge, die über die Homepage kommen – Kunden können über ihren Online-Account Datenänderungen in Auftrag geben. Hauptfelder bei uns sind unter anderem auch die Mitglieder-, Tresorschließfach- und Nachlassverwaltung, SEPA, der Konto-Umzugsservice oder die Kontowechselhilfe. Bei uns sind Ihre Daten in guten Händen.

Das hört sich nach einem äußerst umfangreichen Arbeitsgebiet an. Wie behält man da den Überblick?


Judith Verse:
Stimmt, die Arbeit im MSC zeichnet sich vor allem durch ein umfangreiches Tätigkeitsfeld aus. Aber genau das ist es, was mir – und da spreche ich einfach für meine Kollegen mit – Spaß macht. Man darf es sich aber nicht so vorstellen, dass alle wirklich alles machen. Vielmehr hat jeder seine Spezialgebiete, mit denen er sich hauptsächlich beschäftigt. Ich kümmere mich, um nur einen Teil zu nennen, zum Beispiel um die Tresorschließfachverwaltung, die Erfassung von Nichtveranlagungsbescheinigungen und Steuererstattungen sowie um die Konditionseingaben.
Teamwork und eine gute Arbeitsatmosphäre werden bei uns auf jeden Fall groß geschrieben. Wer eine Frage hat oder Hilfe bei einem Fall benötigt, dem wird einfach schnell und unkompliziert unter die Arme gegriffen.

Wie sind Sie Mitarbeiterin im MarktServiceCenter geworden? Und wie lange sind sie schon hier?


Judith Verse:
Auch wenn ich es manchmal kaum selber glauben kann: Ich hatte im vergangenen Jahr mein 25-jähriges Jubiläum bei der Volksbank. Zu Beginn habe ich als Kundenberaterin in der Filiale in Balve gearbeitet. Nach einer kurzen Erziehungszeit – ich habe zwei Jungs – habe ich 2008 im MSC in Neuenrade angefangen. Besonders schätze ich, dass ich hier eine Stelle in Teilzeit antreten konnte.  Denn auch außerhalb des MSC muss ich auch zu Hause meine Frau stehen. Mein Mann ist Landwirt und wir bewirtschaften einen Hof in Neuenrade. Wir haben Milchkühe und Pensionspferde. Aber auch meine Söhne, mittlerweile 12 und 14 Jahre alt, sind froh, dass die Mama auch neben ihrer Arbeit bei der Volksbank genügend Zeit für sie aufbringen kann. Bei mir wird es also nie langweilig!