Immobilienarten

Welche ist die Richtige für mich?

Eine der ersten Entscheidungen auf dem Weg in die eigenen vier Wände ist die Art der Immobilie.

Immobilie ist nicht gleich Immobilie

Ob Sie neu bauen möchten oder eine bereits bestehende Immobilie kaufen möchten - es gibt verschiedene Möglichkeiten: 

  • Eigentumswohnung
  • Reihenhaus
  • Doppelhaushälfte
  • freistehendes Einfamilienhaus
  • Zwei- und Mehrfamilienhäuser

Die Palette ist vielfältig.

Welche Immobilienart können Sie sich vorstellen? Um Ihnen diese Entscheidung ein wenig zu erleichtern, haben wir Ihnen die Vorteile und die Nachteile der einzelnen Immobilienarten kurz zusammengestellt.

Aspekte einer Eigentumswohnung
  • Der Erwerb einer Eigentumswohnung ist vergleichsweise günstiger als der eines Hauses.
  • Möchte man im Stadtzentrum wohnen, ist die Eigentumswohnung meist die einzig mögliche Variante.
  • Viele anfallende Dinge werden von einem Hausverwalter erledigt, so dass man sich um deutlich weniger Dinge selbst kümmern muss, als dies bei einem Haus der Fall wäre.
  • Oft weisen Eigentumswohnungen nur einen geringen Wertzuwachs gegenüber einem Haus auf.
  • Viele Entscheidungen müssen in einer Eigentümerversammlung getroffen werden (weniger eigener Entscheidungsspielraum).
  • Es entstehen Kosten für den Verwalter.
  • Man kann sich seine Nachbarn nicht / nur bedingt aussuchen.
  • Oft sind Einschränkungen hinsichtlich des Vorhandenseins oder der Nutzung eines Gartens hinzunehmen.
Aspekte von Einfamilienhäusern verschiedener Art

Aspekte eines freistehenden Einfamilienhauses

  • Sie genießen eine höhere Privatsphäre als in einer Eigentumswohnung.
  • Sie haben mehr persönliche Freiheiten bei baulichen und gestalterischen Maßnahmen.
  • Im Allgemeinen weisen Einfamilienhäuser den stärksten Wertzuwachs auf.
  • Sie haben keinen direkten Nachbarn.
  • Einfamilienhäuser sind i.d.R. in der Anschaffung und Bewirtschaftung am kostenintensivsten.
  • Es besteht ein hoher Grundstücksbedarf.
  • Die Heizkosten sind aufgrund von 4 Außenwänden vergleichsweise hoch.

Aspekte einer Doppelhaushälfte

  • Sie haben nur einen direkten Nachbarn.
  • Der Wiederverkaufswert ist verhältnismäßig hoch.
  • Das Grundstück ist in der Regel größer als bei einem Reihenhaus.
  • Die Anschaffungskosten sind niedriger als bei einem freistehenden Einfamilienhaus.
  • Relativ hohe Heizkosten aufgrund von 3 Außenwänden.
  • Oft werden Doppelhäuser von Bauträgern gebaut. Ihre Ideen fließen nur bedingt ein.
  • Größere bauliche Veränderungen sind evtl. mit dem Nachbarn abzustimmen.

Aspekte eines Einfamilienreihenhauses

  • Die Anschaffung ist vergleichsweise Preiswert für ein Einfamilienhaus.
  • Sie haben recht geringe Heizkosten, da nur nur 2 Außenwände existieren.
  • Reihenhäuser werden oft bereits schlüsselfertig erstellt.
  • Der Grunstücksbedarf ist verhältnismäßig gering.
  • Oft ist das Baugrundstück nur klein.
  • Die Verwirklichung eigener Vorstellung ist eingeschränkt.
  • Ältere Objekte weisen oft nur eine schlechte Schalldämmung auf.
  • Der Wiederverkauf ist oft deutlich schwieriger als bei freistehenden Häusern oder Doppelhäusern.
  • Grenzbebauung auf beiden Seiten - also zwei Nachbarn.

 

Aspekte von Zwei- und Mehrfamilienhäusern
  • Die Mieteinnahmen sind zusätzliche Einkünfte (z.B. Finanzierungshilfe).
  • Sie haben eine hohe räumliche Freiheit, wenn Sie beide/alle Teile der Immobilie selbst nutzen möchten.
  • Bei reiner Fremdvermietung dient ein Zwei- oder Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage.
  • Mieteinnahmen können Bestandteil Ihrer Altersvorsorge sein.
  • Wird ein Teil des Hauses vermietet, unterliegen die Mieteinnahmen der Einkommenssteuer.
  • Die Bewirtungskosten sind hoch.
  • Die Mieteinnahmen sind nicht gesichert. Leerstände können entstehen.
  • Sie haben vielfältige Vermieterverpflichtungen.
  • Der Grundstücksbedarf ist vergleichsweise hoch.
  • Die Anschaffungskosten sind vergleichsweise hoch.